Sie kommen zurück! Endlich.

koch & peterschewski setzen Alles auf Ende. Das wird ein großer Spaß. Ein aufregendes, spannendes, nachdenkliches, rasantes und amüsantes Spiel.
Ein Spiel von Bodo Schirmer.

Nach Mr. Pilks Irrenhaus wagten die Beiden sich im Jahr 2009 an das fast Unmögliche: Faust. Zu zweit. Fast.

Alle phantastischen Premieren der Erfolgsstücke Mr. Pilks Irrenhaus und Fast Faust fanden natürlich in der Stadt statt, in der alles begann - in Bremen. Und auch diese Uraufführung von "Alles auf Ende" erblickt die Bretter, die die Welt bedeuten selbstverständlich in unserer schönen Heimatstadt!

So geht es hier - in unserer Hansestadt - 2019 für dieses kongeniale Duo weiter: die Proben zu "Alles auf Ende" des Bremer Autors Bodo Schirmer befinden sich auf der Zielgerade!

Schaffen es die Beiden diese genial-skurrile und tief-sinnige Vorlage mit Leben zu füllen...? Oder mit was auch immer...

rg peterschewski ist seit vielen Jahren in Bremen-Horn zu Hause. Auf den Brettern, die die Welt bedeuten steht er seit über 25 Jahren regelmäßig als Schauspieler in verschiedenen Theatern. Er war viele Jahre im Ensemble des mehrfach preisgekrönten Niederdeutschen Theaters Neuenburg zu sehen. Als Pfeiffer – mit dree „f“, in der „Feuerzangenbowle“ oder in der niederdeutschen Fassung von „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ („Anfang ohn' Enn“). Er spielte beim Bremer Tourneetheater den Möbius, als die Physiker zu Gast waren. Das Theater führte ihn in Bremen auf die Bretter des Packhaus-Theaters und ins Bremer Kriminaltheater, in zahlreichen Produktionen des Union-Theaters. Zuletzt war er in der erfolgreichen Komödie „Der Vorname“ zu sehen.

boris koch lebt seit vielen Jahren in Bremen-Hastedt. Auch seine große Leidenschaft ist das Theater - neben dem Hörsaal und den Forschungslaboren.
Er
spielte im Statt-Theater Vegesack, wo er unter anderem in „Frühlingserwachen“ als Moritz Stiefel und als Torvald Helmer im Ibsen-Klassiker „Nora“ zu sehen war. In einer Freilichtinszenierung bereitete er als „Schimmelreiter“ Hauke Haien den Deich. Zuletzt wirkte er im Deutschen Schauspielhaus an der Inszenierung „Weltklimakonferenz“ von Rimini-Protokoll mit und war im Bremer Rock-Musical „Dracula - das Grusical“ als Graf Dracula zu sehen und zu hören.

Gemeinsam mit peterschewski gab es Produktionen wie „Ich, Feuerbach“ (Dorst) und „Geschlossene Gesellschaft“ (Sartre) und natürlich "Mr. Pilks Irrenhaus" und "fast Faust".

Beide gönnten sich 2015 gemeinsam ein weiteres Abenteuer in der Alfster "Möhl" - Geschichtstheater in seiner beeindruckensten Form -  schon hier übten die Beiden Welturaufführung: Im Mühlentheater während des 1. Alfstedter Theatersommers 2015!